LANDESKONFERENZ 2020 DES PVÖ KÄRNTEN IN ST. VEIT/GLAN

“Gemeinsam stark!”

 

Karl Bodner einstimmig für vier weitere Jahre zum Präsidenten der PVÖ-Landesorganisation gewählt

 

Unter dem Motto “Gemeinsam stark” hielt die Landesorganisation Kärnten des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) am 11. September 2020 ihre Landeskonferenz in der Blumenhalle in St. Veit/Glan ab. Schwerpunkte der Landeskonferenz waren eine stolze Tätigkeitsbilanz der Landesorganisation für die Jahre 2016 bis 2020, die Weichenstellung für die Mandatsperiode bis 2024, sowie die Wahlen des Landespräsidiums, des Landesvorstandes und der Kontrolle. Wegen der Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie mußte die Konferenz mit weniger Delegierten als in den vergangenen Jahren üblich über die Bühne gehen.

Bei den Neuwahlen wurde Landespräsident Karl Bodner von den rund 100 anwesenden Delegierten aus ganz Kärnten einstimmig für vier weitere Jahre an der Spitze der über 41.000 Mitglieder und rund 3000 FunktionärInnen zählenden größten Seniorenorganisation Kärntens eindrucksvoll wiedergewählt. Bodner, aktuell auch Vorsitzender des Landesseniorenbeirates, wurde 2016 erstmals zum Landespräsidenten des PVÖ Kärnten gewählt. Auch alle weiteren Mitglieder des Landespräsidiums, darunter erstmals vier Vizepräsidenten, des Landesvorstandes sowie der Kontrolle wurden einstimmig in ihre Funktionen gewählt.

Ehrengäste der vierstündigen Landeskonferenz waren Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs Dr. Peter Kostelka, PVÖ-Generalsekretär Andi Wohlmuth, der Vorarlberger PVÖ-Landespräsident NRAbg. a. D. Manfred Lackner, Ehren-Landespräsident Bgm. a. D. Siegfried Penz, Hans Loritsch von den ÖGB-Pensionisten, Landtagspräsident Jakob Strauß, NRAbg. Bgm. Klaus Köchl, LAbg. Anton Leikam und der neue St. Veiter Bürgermeister Martin Kulmer. Sie alle hoben die Bedeutung des Pensionistenverbandes als stärkste Interessensvertretung der älteren Generation in Kärnten hervor und wünschten der neu gewählten Führung auch weiterhin eine erfolgreiche Arbeit – insbesonders in der aktuell sehr herausfordernden Zeit der Corona-Krise.

 

Stolze Bilanz, große Herausforderungen!

 

Landespräsident Karl Bodner, Landessekretär Bgm. Arnold Marbek, Landesfinanzreferent Mag. Dr. Hermann Huber und die Landeskontrolle ließen bei der Landeskonferenz in St. Veit die Mandatsperiode 2016 bis 2020 Revue passieren und konnten dabei auf eine erfolgreiche Tätigkeit der Landesorganisation Kärnten des PVÖ mit ihren über 41.000 Mitgliedern und rund 3000 FunktionärInnen in den 245 Ortsgruppen und neun Bezirksorganisationen verweisen. Mit einem Leitantrag und zahlreichen Einzelanträgen wurden auch die Weichen zur Bewältigung großer Herausforderungen in der Zukunft gestellt.

 

Landespräsident Bodner hob in seinem Bericht die tausenden Veranstaltungen des PVÖ in den letzten vier Jahren in Kärnten mit über 300.000 Besuchern hervor. Höhepunkte waren dabei die Landeswandertage, zwei Generationen-Wallfahrten, das enorme Angebot im Sportbereich, kulturelle Veranstaltungen, die Aufnahme von Kontakten zum den Pensionistenverbänden in Slowenien und Italien.

 

LP Bodner: Neue Impulse

 

Mit der Verjüngung der Funktionärsstrukturen in den Bezirken (vier neue Bezirksvorsitzende!) ist es weiters gelungen, dem Pensionistenverband in Kärnten neue Impulse zu geben, betonte Bodner, der in seiner Rede nicht nur den ausgeschiedenen Bezirksvorsitzenden (nun Ehrenmitglieder des PVÖ), sondern allen FunktionärInnen des PVÖ im Land und insbesonders seinem Team im Landespräsidium, im Vorstand sowie dem Team im Landesbüro für die geleistete Arbeit dankte.

Zum Thema Corona betonte der Landpräsident, dass für den Pensionistenverband in der schwierigen Zeit der Pandemie der Schutz und Erhalt der Gesundheit der Mitglieder bzw. der älteren Generation absolute Priorität hatten und auch weiterhin haben werden. Die Zusammenarbeit mit der Landesregierung (Landeshauptmann, Sozial- und Seniorenreferat) sei vorbildhaft gewesen. Bodner informierte noch, dass die für Herbst geplante Großveranstaltung des PVÖ in Völkermarkt zum 100-Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung wegen Corona leider nicht stattfinden kann.

 

LS Marbek: PVÖ als Stütze in der Corona-Krise

 

PVÖ-Landesdirektor Arnold Marbek betonte in seinem Bericht, dass der Pensionistenverband trotz der Corona-Krise und trotz erschwerter Bedingungen seine Arbeit für die ältere Generation erfüllt. “Wir waren und wir sind da, wenn uns die Mitglieder und die ältere Generation brauchen,” betonte Marbek. Mit Stolz berichtete Marbek, dass knapp 30 Prozent aller Pensionsbezieher in Kärnten Mitglieder des Pensionistenverbandes sind und es in den letzten vier Jahre 7.600 Neubeitritte gegeben hat.

Mit der Gründung der “Ortsgruppe Landesorganisation”, der “Landesgruppe Kultur” und der “Sportgruppe” in Klagenfurt habe es darüberhinaus auch eine Angebotserweiterung für neue Mitglieder gegeben. Der persönliche Kontakt, die direkte Betreuung sowie die Hilfestellung für Mitglieder in schwierigen (sozialen) Situationen werden auch in Zukunft von größter Bedeutung beim Pensionistenverband sein, betonte Marbek abschließend.

 

LK Dr. Huber: Geordnete Finanzen!

 

Landesfinanzreferent Mag. Dr. Hermann Huber zeigte sich in seinem Bericht zufrieden mit der finanziellen Entwicklung und den Ergebnissen in den einzelnen Ortsgruppen und in den Bezirksorganisationen. Ihm und dem gesamten Landesvorstand wurde daraufhin einstimmig die Entlastung für die Funktionsperiode 2016 bis 2020 erteilt.

 

LH Dr. Kaiser: Dank und Unterstützung!

 

Von den Ehrengästen der Landeskonferenz gab es viel Lob für die Arbeit des Pensionistenverbandes in Kärnten. Angefangen von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, der Landespräsident Karl Bodner und seinem Team sowie allen FunktionärInnen des PVÖ in den Bezirken und Ortsgruppe für ihr wichtiges und beispielhaftes Engagement für die ältere Generation in Kärnten seinen Dank aussprach.

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise betonte der Landeshauptmann, dass es in Kärnten ein hohes Vertrauen zwischen den Vertretern der älteren Generation und der Landespolitik gibt. Zur Tatsache, dass Kärnten zu den vom Virus am wenigsten betroffenen Regionen Österreichs zählt, trage sicherlich auch das in unserem Lande sehr gut funktionierende Gesundheitssystem bei, ebenso die namhaften Investitionen des Landes im Gesundheitsbereich.

Der Landeshauptmann versicherte dem Pensionistenverband auch seine Unterstützung bei der Realisierung wichtiger Anliegen zur weiteren Verbesserung der Situation der älteren Generation in Kärnten. Auch unterstütze er die PVÖ-Forderung nach Einführung des “Wulfenia-Seniorentickets” für den öffentlichen Verkehr und der damit verbundenen, notwendigen Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im Lande. Zur geplantenVerlegung der Katarakt-Tagesklinik von Villach nach Klagenfurt sagte Kaiser, dass die Petition der PVÖ-Bezirksorganisationen Villach, Spittal/Drau und Hermagor einer Behandlung im Landtag zugeführt werden sollte.

 

Präsident Kostelka: “Bin stolz auf den PVÖ-Kärnten!”

 

PVÖ-Verbandspräsident Dr. Peter Kostelka betonte in seiner Grußadresse, dass er als geborener Kärntner stolz darauf sei, dass Kärnten “ein starker Vertreter im PVÖ ist”. Zur  Corona-Pandemie betonte Kostelka, dass diese gezeigt habe, dass die österreichischen Pensionisten auf den Pensionistenverband bauen können. Der PVÖ setzt sich nicht nur für die Bekämpfung der Altersarmut, sondern auch für die Bekämpfung der Alterseinsamkeit ein. “Letzteres Thema hat die Bundesregierung lediglich für eine ihrer zahlreichen Pressekonferenzen genutzt, ohne dabei jedoch konkrete Maßnahmen oder Lösungen aufzuzeigen. Auch darum ist der PVÖ so wichtig”, betonte Kostelka.

Grußworte an die Delegierten der Landeskonferenz richteten weiters der neue St. Veiter Bürgermeister Martin Kulmer, Landtagspräsident Bgm. Jakob Strauß, sowie der Vorarlberger Landespräsident des PVÖ (und gebürtige St. Veiter) NRAbg. a. D. Manfred Lackner.

 

Herausfordernde Zukunft

 

Die Delegierten der Landeskonferenz nahmen in einem einstimmig angenommene Leitantrag (Sprecher DDr. Richard Götz) auch zu allen aktuellen bzw. seniorenspezifischen Themen Stellung und setzten sich “mit Nachdruck für ein stabiles, sicheres und umlagefinanziertes gesetzliches Pensionssystem” in Österreich ein. Als eigene wichtigste Aufgabe defininiert die PVÖ-Landesorganisation Kärnten die aktive Mitgestaltung des demografischen Wandels der Gesellschaft und die Vertretung der Interessen der älteren Generation in Kärnten sowohl gegenüber den Stadt- und Gemeindeverwaltungen als auch gegenüber der Landesregierung. Mit dem Leitantrag und zahlreichen Einzelanträgen wurden von den Delegierten auch die Weichen zur Bewältigung der großen Herausforderungen zur Erhaltung und Verbesserung der Lebenssituation der älteren Generation in der Zukunft gestellt.

 

Aktionsplan “Kärnten 2030”

 

Etwa mit der Anregung zur Erstellung eines Aktionsplanes “Kärnten 2030” durch die Landesregierung unter Einbeziehung des Landesseniorenbeirates und der Universität Klagenfurt. Die Themenfelder dieses Aktionsplanes reichen von einer guten Versorgung im Alter (leistbare ambulante und stationäre Pflege ohne Belastung der Angehörigen) über leistbares Leben und Wohnen im Alter (altersgerechter Wohnraum, leistbare Mieten, Wohnumfeld und Mobilität) bis hin zur körperlichen und seelisch-geistigen Gesundheitsversorgung und Aktivitäten im Alter (Bewegung und gesundheitliche Prävention, Bildung im Alter als Grundlagen für eine positive Lebensgestaltung).

 

“Wulfenia-Seniorenticket”

 

Auch die seit Jahren vom PVÖ Kärnten geforderte Einführung eines eigenen Seniorentickets (Wulfenia-Tickets) für ganz Kärnten für den öffentlichen Verkehr war ein weiterer wichtiger Punkt im Forderungskatalog der mit Abstand stärksten Pensionistenorganisation in Kärnten. Weiters forderten die Delegierten der Landeskonferenz, dass das Recht auf Pflege als Teil der gesellschaftlichen Verantwortung des Staates gegenüber der älteren Generation in der Verfassung verankert werden sollte. Wichtig sei dabei auch das Bekenntnis der Steuerfinanzierung und die langfristige und garantierte Sicherstellung und Finanzierung durch den Pflegefonds.

 

Mehr öffentliche Räume für Senioren

 

In einem weiteren Antrag wird die Kärntner Landesregierung aufgefordert, im Wege des Gemeinde-, Finanz- und Seniorenreferates sicherzustellen, dass für die ältere Generation in den Kärntner Städten und Gemeinden mehr öffentliche Räume zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt werden. “Altersgerechte Veranstaltungsorte und Veranstaltungszeiten sind gerade für diese Generation enorm wichtig, wobei die Räume für soziale und kulturelle Angebote grundsätzlich barrierefrei gestaltet sein sollten”, heißt es in der Antragsbegründung.

 

DAS NEUGEWÄHLTE PRÄSIDIUM, LANDESVORSTAND, KONTROLLE

 

Bei den Neuwahlen wurden auf Antrag der Wahlkommission (Sprecher Josef Kopeinig) folgende Personen einstimmig für die nächsten vier Jahre in nachfolgende Funktionen gewählt:

Landespräsident: Karl Bodner;

Landespräsident-Stellvertreter: Günther Tschachler (Villach), Thomas Kohlhuber (Spittal/Drau), Johann Steiner (Klagenfurt-Land), Emmerich Skorjanz (Völkermarkt);

Finanzreferent: Mag. Dr. Hermann Huber;

Finanzreferent-Stellvertreter: Ing. Werner Gritschacher;

Schriftführerin: Sigrid Mödritscher;

Schriftführer-Stellvertreterin: Maria Gärtner;

Landessekretär/Direktor: Bgm. Bgm. Arnold Marbek;

Beisitzer: KR Raimund Layroutz, Erich Rossian, Ingrid Schmied, Christian Scherwitzl, Gerald Posch, Anna Gratzer, Josef Gamsler, Herlinde Schulz, Ernst Landgraf, Bgm. LAbg. a. D. Josef Pfeifer, Ilse Vodivnik, Alfred Schmied, Anna Elise Schaller, Siegfried Strasser, Friederike Mössler, Dr. Manfred Mertl, Susanna Krampl, Adolf Oberhuber, Gregor Mikosch, Bgm. a. D. Hilmar Loitsch, Ecatarina Esterl;

Landesbildungsreferent: MMMag. DDr. Richard Götz;

Konsumentenschutz-Referent: GR Isidor Scheriau;

Landessozialreferent: Dieter Hacker;

Landessportreferent: Helmut Müller;

Landespressereferent: Ivan Lukan;

Kontrolle: Johann Rumpf, Josef Tschabuschnig, Franz Scharner, Friedrich Ortner.

 

TEXT UND FOTOS: IVAN LUKAN, LANDESPRESSEREFERENT